Archiv für Juni 2010

Thomas Brinkmann – Isch (Soulphiction Remisch)

Manaus Madness (Marek Hemmann Remix)

Irgendwie poste ich jedes neue Lied von Hemmann. Na, was solls.

Bürgerarbeit: Endstation (Sehnsucht) für ALG-II-Bezieher

Über Unlogik und wildem Aktionismus in der aktuellen Arbeitsmarktpolitik: Bürgerarbeit: Endstation (Sehnsucht) für ALG-II-Bezieher

Auf das sie die Stadien überrennen, alles kurz und klein schlagen und die WM abgesagt werden muss

Polizei schießt auf Stadionarbeiter
Ordnungskräfte in südafrikanischen Stadien haben gestern Abend für eine angemessene Bezahlung demonstriert. Die Polizei beendete die Demo mit Gummigeschosse und Blendgranaten.

Drogenkultur- Kulturdrogen

Weil ich so nett eingeladen wurde: Bereits seit dem 5. Juni findet in Weimar eine Veranstaltungsreihe zum Thema Drogen und Drogenkultur statt. „Genuss-Gift-Geist“ ist das Motto unter dem über mehrere Wochen hinweg zu Auseinandersetzung mit und Diskussion über Drogen eingeladen wird. Weitere Infos unter genussgiftgeist.blogsport.de.

Drogen, Rausch, Sucht, Genuss sind Erscheinungen, die uns in allen Bereichen der Gesellschaft begegnen. Entgegen der allgemeinen Wahrnehmung stellen sie keine Randphänomene dar, sondern sind tagtäglich präsent und gehören zum Wesen des Menschen. Mit einer Veranstaltungswoche wollen wir ausgewählte Teilbereiche analysieren, zu Diskussionen anregen und Erfahrungen austauschen.

Mit Vorträgen, Diskussionsrunden, einer Ausstellung, Filmvorführungen und Freiraum zur Entwicklung eigener Ideen oder Projekte soll eine Plattform geschaffen werden auf deren Basis ein Diskurs entstehen kann. Dabei verzichten wir ganz bewusst auf eine Unterscheidung zwischen legalen und illegalen Drogen und Genussmitteln. Die Themen und die Herangehensweise provozieren und das ist auch gewünscht, denn eine intensive Auseinandersetzung tut Not.

Die Ärmsten im Visier

Von wegen „Menschen im Mittelpunkt“: Schwarz-Gelb erfüllt die Prophezeiung und lässt den Sparhammer dort fallen, wo Menschen nichts zu erübrigen haben

Wenn die Regierenden drastische Kürzungen verkünden, dürfen drei Standardformulierungen nicht fehlen: Sozialabbau ist „unumgänglich“, stets eine „Herkulesaufgabe“ und wird, drittens, natürlich nur zum Besten der Gesellschaft durchgesetzt. Der klebrige Wortsalat, mit dem Union und FDP ihr Sparpaket garnieren, macht da keine Ausnahme. Politisches Business as usual im Krisenjahr 2010 – frei von jedem konzeptionellen Anspruch, der über reines Etatdenken hinausgeht; Regierungshandeln ohne den geringsten Lerneffekt aus dem ökonomischen Absturz der vergangenen Jahre, parteitaktisch gestrickte Koalitionskompromisse jenseits aller verteilungspolitischen Vernunft. (mehr…)