Und täglich grüßt das Murmeltier – schon wieder Kürzung für Kultur, Bildung und Soziales

Die ham doch nen Knall: schon wieder soll Geld für Kultur, Bildung, Soziales und Sport gekürzt oder gestrichen werden. Erst 2005 wurde massivst gekürzt um ein Haushaltsloch zu stopfen:

Fest steht: Die Stadt muss sparen. 76 Millionen Euro beträgt das Haushaltloch. Damit droht eine ähnliche Situation wie im Jahr 2005, als Gelder für Kultur, Bildung, Soziales und Sport gekürzt oder gestrichen wurden.

Diesmal ist neben vielen weiteren Einrichtungen sogar die Schotte betroffen:

„Wir müssen neun Mitarbeitern kündigen“, sagt Uta Wanitschke. Die erste Kündigung habe sie bereits ausgesprochen. Ohne städtische Mittel könnten die Personalkosten nicht finanziert werden. Am schlimmsten an der ganzen Sache sei jedoch etwas anderes: Dass mit einem Aus der Schotte ein wichtiger Teil Erfurter Jugend- und Bildungsarbeit verloren ginge.

Im sozialen und kulturellen Bereich wird immer wieder gekürzt während ein neuer millionenschwerer Bahnhof gebaut und ein Casino unterstützt wird. Da stimmt doch was nicht. Mein Tipp zum Haushaltsloch: Keine unnötigen Räumungen von besetzten Häusern. Dann fallen auch die kosten für die daran anschließenden nächtlichen Polizeieinsätze weg.

Den ganzen Artikel in der TLZ.


1 Antwort auf „Und täglich grüßt das Murmeltier – schon wieder Kürzung für Kultur, Bildung und Soziales“


  1. 1 Demo gegen Kürzungen « flieg Vogel, flieg Pingback am 14. Dezember 2009 um 16:01 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.